Blah.

Werbung:

Auf der Arbeit


Der Kollege hat mal wieder seinen Lieblingswitz erzählt, worüber sie auch bei diesem 143. Mal nicht lachen konnten? Sie haben wieder neue Anweisung von dem Vorstand bekommen, der ihre Arbeit nur unnötig erschwert? Der Chef möchte mal wieder irgendeine weitere Kleinigkeit in das aktuelle Projekt mit eingepflegt haben, von der sie wissen, dass sie niemals ein Mensch jemals beachten wird, geschweige denn vermissen würde, wenn sie nicht existent wäre?
Genau so ergeht es vielen und die Motivation bleibt dabei leider auf der Strecke, denn wie soll sich ein Arbeitnehmer selbst motivieren, wenn er nur die Sinnlosigkeit in seiner Arbeit erkennt? Daher empfehle ich, sich ein "Blah."-Plakat auszudrucken und an der Wand zu befestigen. Wannimmer einem die Sinnlosigkeit des Projektes (bzw. eines Features daraus) bewusst wird, kann man einen Blick auf das "Blah." richten, und schon wird einem klar, dass sich solche Sinnlosigkeiten leider nicht immer verhindern lassen. Der Inhalt der Arbeit, die man nun zu verrichten hat, ist schon klar: "Blah."
(Hier wird wohl demnächst noch mehr Text stehen. Es ist schwierig, ein Gefühl, welches dieses "Blah." einem vermittelt, in Worte zu kleiden. Schliesslich substantiiert das "Blah." genau diese Worte.)

Links zu diesem Thema:

  • (Demnächst)

Typisches Blah.
     Auch ein blindes Huhn findet mal ein Korn.

Stefan Magerstedt & Björn R. Fischer, 22.08.2007